Kathrin Hoffmann

Mein Name ist Kathrin und ich bin seit Januar 2011 auf dem Reiterhof Defersdorf. Mein Traber Iberio und ich waren also schon da, als das Team des Reiterhof Gambel im Oktober nach Defersdorf zog. Als reine Freizeitreiter haben wir einfach mal abgewartet, ob wir auch akzeptiert werden, da hatte ich anfangs leichte bedenken. Aber meine Angst war absolut unbegründet, wie sich schnell herausstellte, auch wir "Buschreiter" wurden akzeptiert und absolut gleichgestellt behandelt.
Im Frühjahr 2012 habe ich dann meinen Partner Oli kennengelernt, der sich auch gleich wohlgefühlt hat und inzwischen als "Haus- und Hoftechniker" immer wieder mit kleineren Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten beauftragt wird. Ihm soll ja nicht langweilig werden!
Im Februar 2013 zog dann Wincent Nero, genannt Winnie, ein 3 jähriger Norikerwallach zu uns, da ich mein Interesse am Fahrsport entdeckt habe. Auch dafür wurden wir eher bewundert als belächelt, wie es in anderen Ställen der Fall gewesen wären. Winnie hat sich zu einem sehr vielseitigem Pferd entwickelt, mit dem ich auch inzwischen sehr viel unterwegs bin, Fahrturnier, Orientierungsritte, Kutschenrallye, ein Auftritt auf dem knoblauchsländer Pferdetag oder als Sankt Martin, all das macht so ein Kaltblut halt mit. Doch auch in der Dressur haben wir drei dank Michel viel dazugelernt. Ich kenne keinen anderen Reitlehrer, der auch den "etwas anderen" Pferden so einfühlsam die Dressur näher bringt.
Im Oktober 2014 musste ich meinen Iberio leider einschläfern lassen. In diesem schweren Moment haben mir alle beiseite gestanden. Danke hierfür.
Nun schaue ich trotzdem hoffnungsvoll mit meinem Winnie in die Zukunft und wir werden sicher noch viele schöne Momente auf dem Reiterhof Defersdorf haben. Ich habe mich noch in keinem Stall so wohl gefühlt, hier ist man nicht nur ein Einsteller von vielen, sondern Teil einer großen Familie.

Liebe Grüße, Kathrin

 

Janika Eck

Hallo Ihr, 

hiermit möchte ich Euch mein Pferd „Choco Corinjo“ vorstellen. 
Ende Dezember 2012 sind wir zusammen mit Herrn Müller los gefahren, um Pferde anzuschauen. 
An diesem Tag bin ich gefühlt endlos Pferde zur Probe geritten und keins hat mir so wirklich zu gesagt. Es war schon relativ spät am Tag und alle die dabei waren, haben bei Corinjo gesagt, „Der ist es!“. 
Ich war mir aber sehr unschlüssig, schließlich war Corinjo damals erst 5 Jahre alt und schon 1,80m groß. Ich hatte unglaublich viel Respekt davor, da ein Pferd in dem Alter ja noch wachsen kann und ich Zweifel hatte, ob ich später dann weiterhin gut mit ihm zurecht kommen werde. 
Aber schließlich waren alle überzeugt und ich habe zugestimmt, zum Glück!
Am 29.12.2012 kam er schließlich auf unseren Hof. Ganz gelassen stieg er aus dem Transporter und ich führte ihn in seine Box. Choco schaute sich kurz um und begann gemütlich sein Heu zu fressen. 
Diese Charakterzüge zeichnen ihn bis heute aus: Ruhe, Gelassenheit und Gemütlichkeit. Aber auch eine sehr große Lernbereitschaft, welche beim Training sehr deutlich sichtbar wird. 
Zu Beginn hatten wir immer wieder die eine oder andere Schwierigkeit. Zum Beispiel habe ich mir sehr schwer getan, die Abstände, sowie das rechtzeitige Abwenden beim Springen mit so einem großen Pferd abzuschätzen. Ein weiteres Problem für uns waren Kombinationen. 
Mit sehr viel Training und Geduld hat mir Herr Müller gezeigt, wie ich mein Pferd einzuschätzen lerne und sein Vertrauen gewinnen kann. Ebenso haben viele Dressurstunden dazu beigetragen, die Durchlässigkeit meines Pferdes zu verbessern, so dass die Probleme im Parcours der Vergangenheit angehören und wir demnächst unser erstes Turnier in Angriff nehmen werden. 
Das Training bei Herr Müller war und ist stets auf die individuellen Bedürfnisse des Reiters und des Pferdes, sowie die jeweilige Tagesform ausgelegt. Die Stunden zeichnen sich durch ein positives Klima, viel Geduld und ein kontinuierliches Fordern und Fördern von Reiter und Pferd aus. 
Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zeit mit meinem „Choco-Pony“, in der Freizeit, genauso wie im Training bei Herrn Müller. 
Den liebevollen Spitznamen „Choco-Pony“ hat er von mir auf Grund seiner Größe bekommen, denn inzwischen misst er stolze 1,85m. 

Choco und Janika 

Claudia Müller und der neue Hallenboden

Hey Pferd, was is etz des, im Schnee reiten mir fei net!